Nein zum IfSG – 08.09.2022

Der Bundestag entschied am 08.09.2022 über das neue IfSG, was ab 01.10.2022 in Kraft treten soll. Dagegen demonstrierten ab 10:00 Uhr ca. 700 selbst denkende freie Menschen vor dem Berliner Reichstag.

<<< Fotos gibt es hier >>>

Neben vielen Berlinern waren auch wieder etliche Menschen aus anderen Bundesländern angereist, die längste Anfahrt hatten wohl eine Gruppe von Trommlern aus Bayern.

Trotz des einsetzenden und zeitweise sehr starken Regens blieben die meisten vorm Reichstag und hörten den Reden und Forderungen gegen die Regierung zu. Als Redner waren u.a. dabei Markus Haintz, Anselm Lenz, Hendrik Sodenkamp, Christian Stockmann. Als Spontanredner trat dann noch Paul Brandenburg mit einer sehr guten Rede auf.

Leider muss man sich fragen wo die Hunderttausende oder auch Millionen anderer Menschen waren, denn es geht um unser aller Zukunft. Die entscheidende Forderung ist und bleibt, dass die komplette Regierung wegen Inkompetenz zurücktreten muss. Geht es dem Volk noch zu gut? Müssen die wirklich erst frieren im Winter und der Kühlschrank leer bleiben, bis das Volk erwacht?

Es wird Zeit, dass wir mehr werden! Wir sind seit über 2,5 Jahren regelmäßig auf der Straße, um für die Grundrechte und Freiheit von allen Menschen in Deutschland zu demonstrieren.  Es wird Zeit, dass sich ALLE endlich zusammenschließen. Es ist egal ob Rechts, Links, Lbqtg, Veganer oder sonst was, wir haben alle dasselbe Ziel.

Paul Brandenburg hat es in seiner Rede sehr gut formuliert. 

Video von Klardenker TV - https://t.me/Klardenker_Kanal
play-rounded-fill

Video von Klardenker TV - https://t.me/Klardenker_Kanal

Bedauerlicherweise wurde das neue IfSG durch den Bundestag um 14:33 Uhr mit 701 Stimmen, davon Ja: 386, Nein: 312 und Enthaltungen: 3 beschlossen.

Trotz dieser schlimmen Abstimmung gehen wir weiter auf die Straße für unsere Rechte und Freiheiten und die aller Bürger in Deutschland. Daher sind wir morgen am 09.09.2022 wieder auf der Straße. Los geht es ab 10:00 Uhrvor dem Reichstag mit einem Demozug.

Spread the love